gestaltung layout

Gestaltungstipps für das Layout inkl. Video Anleitung

In diesem Beitrag findest du Gestaltungstipps für das Layout. Bei Produkt Nischenseiten ist das Layout zwar nicht das wichtigste, aber es sollte schon auf den ersten Blick ansprechend sein. Wie du das machst und wie du es auch kostenlos hin bekommst, erfährst du hier.

Wenn du WordPress installiert hast, dann ist der erste Aufruf recht ernüchternd. Das hat mit schöner Produktseite mal überhaupt nichts zu tun. Der Vorteil von WordPress ist allerdings, dass du sogenannte Themes, also ein Paket um das Aussehen der Seite zu verändern, haufenweise findest. Auch kostenlos.

Ich benutze für meine Seiten das Theme Twenty Thirteen. Und passe es nach meinen Wünschen an. Eigentlich betrifft das oft nur den Header und die Farben. Das schöne ist, dass du damit alles mögliche abdecken kannst. Egal welche Produktseite du erstellen willst, Twenty Thirteen passt irgendwie immer.

Mach es nicht zu kompliziert und stirb in Schönheit. Wichtig ist, dass du deine Seite auf die Straße bekommst. Danach kannst du immer noch optimieren. Es gibt nicht wenige Projekte, die nur daran gescheitert sind, dass der Ersteller nicht mit dem Design zufrieden war.

Das passiert dir nicht!

Ich habe zusätzlich zur schriftlichen Erklärung hier auch noch drei kommentarlose Videos aufgenommen, die unter dem jeweiligen Punkt gestartet werden können. Vielleicht ist die Funktionsweise dann leichter zu verstehen.

Anderes Theme (Layout) in WordPress aktivieren

Um das Aussehen deines Blogs zu Ändern, gehst du in der Administration auf „Design“ -> „Themes“. Dort wählst du das gewünschte Theme aus und klickst auf „Aktivieren“. Wenn du dir jetzt die Frontansicht deiner Seite anschaust, dann hat sich einiges geändert.

Video:

Neues Theme in WordPress installieren

In der Administration von WordPress unter „Design“ -> „Themes“, findest du oben den Button „Installieren“. Jetzt bekommst du eine Vorschau von Themes, die von WordPress vorgeschlagen werden. Die vorgeschlagenen Themes von WordPress sind oft abgespeckte Versionen von Themes, bei denen die Vollversion etwas Geld kostet. Wenn du oben auf „Populär“ klickst, erhältst du eine Liste mit Themes, die häufig von anderen Bloggern benutzt werden.

Klick dich einfach mal durch die verschiedenen Themes durch. Vielleicht ist ja was für dich dabei.

Video:

Theme in WordPress hochladen

Eine weitere Möglichkeit das Aussehen deines Blogs zu ändern, ist es, ein Theme Paket hochzuladen. Das ist im Prinzip eine gepackte Zip Datei mit den benötigten Inhalten. Diese bekommst du entweder von einer Seite abseits von WordPress oder von einem WordPress Theme Verkäufer.

Achtung! Achte unbedingt darauf, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Auch durch das Theme kann Schadsoftware eingespielt werden. Wenn du dir nicht sicher bist, dann such in Google nach dem Anbieternamen +Erfahrungen. Da zeigt sich dann meistens schon wie seriös ein Angebot ist. Ich kaufe meine Themes und auch andere grafische Element, die ich nicht selber machen kann oder will bei Themeforest*. Der Anbieter ist schon seit Jahren auf dem Markt und bisher hat immer alles super geklappt.

Der zweite wichtige Punkt bezieht sich auf die WordPress Version. Ab Version 4.3.x wurden umfangreiche Änderungen vorgenommen. Nicht alle Themes funktionieren mit dieser Version. Wenn du Zweifel hast, dann frag lieber beim Autor des Themes nach. Solltest du ein Theme installieren und danach treten Fehlermeldungen oder andere Probleme auf. Dann kannst du auch das Theme aus dem Theme Ordner löschen. So kannst du dann zumindest über die Administration ein anderes Theme auswählen.

Wenn du ein Theme Paket gekauft oder irgendwo anders her bekommen hast, dann kannst du „Design“ -> „Themes“ -> „Installieren“ -> „Theme hochladen“ die Zip Datei auswählen und das Theme installieren. Das ist wirklich kinderleicht.

Video:

Theme anpassen

Egal ob du ein vorhandenes Theme ausgewählt oder ein neues hochgeladen hast, früher oder später möchtest du Anpassungen daran vornehmen. In der Regel sind das farbliche Änderungen. Es passt nicht jede Farbe zu jedem Thema.

Viele Themes haben ein extra Menü unter „Design“. Oft heisst es „Theme Options“ oder „THEMENAME Options“. Hier kannst du dann bequem Änderungen vornehmen ohne an den Code ran zu müssen. Solltest du etwas ändern wollen, dass nicht über diese Optionen geändert werden können, benötigst du HTML und / oder CSS Kenntnisse. Die kann ich hier jetzt nicht vermitteln. Dafür ist der Artikel aber auch nicht gemacht. Vielleicht mache ich dazu noch einen eigenen Artikel.

Gestaltungstipps

Wenn der Nutzer auf deine Seite kommt, sollte ihm sofort klar sein wo er sich befindet und was er hier finden wird. Dazu sollte im Header der Name der Seite oder des Themas stehen. Darunter sollte dann ein Slogan erscheinen. Neben dem Titel wäre auch noch Platz für ein kleines Logo. Versuch aber nicht eins selbst zusammen zu bauen. Es sei denn, du hast davon Ahnung. Ansonsten brauchst du zu viel Zeit und die Qualität ist vielleicht nicht so gut. Im Internet gibt es einige Portale, die schon recht günstig Logos anbieten. Wenn du kein Logo kaufen willst und auch selbst keins machen kannst, dann solltest du es einfach weglassen.

Navigation

Du brauchst eine klare Menüstruktur. Und vor allem nicht zu viele Menüs. Wenn irgendwas überladen ist, dann fühlt sich dein Besucher nicht wohl. Und er kehrt dir den Rücken ohne zu wissen, dass genau DU seine Lösung hast.

Die Navigation sollte oben horizontal verlaufen und die gerne auch Keywords enthalten, wenn sie wichtig für das Projekt sind.

Beispiel:

HOME | Bestseller | Testsieger | Angebote | Hersteller

Mehr als 5 oder 6 Menüpunkt würde ich nicht empfehlen. Die rechtlichen Links zu Seiten, wie Impressum und Datenschutzerklärung, würde ich in den Footer einbauen. Hier sind sie gut aufgehoben.

Warnung vor Fake Test Seiten

Wenn du die Produkte nicht selbst getestet hast, dann schreib auf deiner Webseite nichts über Test, getestet oder Testsieger. Das ist nicht seriös und kann auch zu einer Abmahnung führen.

Die Startseite

Ich benutze gerne das Plugin Grid Columns. Damit kann ich meine Startseite gestalten wie eine richtige Startseite und nicht wie einen Blog. Siehe dazu auch den Artikel Welche WordPress Plugins ich für deine Nischenseite empfehle. Die Startseite sollte schon so um die 1200 Wörter lang sein. Sobald du einige Artikel zusammen hast, passt du den Text auf der Startseite an und verlinkst einige deiner Texte.

Die Sidebar

Meine Blogs haben immer eine Sidebar auf der rechten Seite. Dort ist entweder ein Logo oder ein Bild zu sehen. Danach stelle ich mich kurz vor um dem Leser etwas näher zu sein. Darunter kommen dann meistens die letzten Beiträge und ein paar Links.

Der Footer

In den Footer packe ich meistens den Link zum Impressum und zur Datenschutzerklärung. Meistens ist dort auch noch ein Link zum Kontaktformular oder ein kleines Kontaktformular eingebungen.

Fazit – Gestalten, aber nicht zu viel

Dein Projekt soll auf die Straße und ans Laufen kommen. Da kannst du dich nicht ewig mit der Gestaltung aufhalten. Zu plump soll es auch nicht wirken, aber du kannst noch justieren, wenn dein Projekt erst mal läuft. Dann hast du noch genug Zeit.

Also mach dich an die Arbeit.

Vertiefe dein Wissen
Ich stimme zu, dass meine Daten bei MailChimp ( weitere Informationen ) gespeichert werden
Wow! Schon 1926 Abonnenten. Danke! Werde kostenloses und wichtiges Mitglied der Selbstständig Bloggen Community. Der Eintrag ist komplett kostenlos. Du kannst nur gewinnen.
Ich hasse Spam. Deine E-Mail Adresse wird von mir weder verkauft noch weitergegeben. Versprochen!

Über den Autor Dirk Helbert

Dirk Helbert ist Senior Web Developer und interessiert sich leidenschaftlich für Nischenseiten und Online Marketing.

War dieser Beitrag nützlich für dich? Dann teil ihn doch bitte.
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Share on Facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.